Verein „Mentor – Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.“ schult Leselernhelfer der Leegmeerschule Emmerich und der Montessorischule Kleve !

 

Im zweiten Schulhalbjahr des vergangenen Schuljahres suchten die Leegmeerschule in Emmerich und die Montessorischule in Kleve ehrenamtliche Helfer, die Kinder im Grundschulalter beim „Lesenlernen“ unterstützen. Zusammen mit dem Verein „Mentor - Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.“ starteten Sie verschiedene Werbeaktionen in der örtlichen Presse. Und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. So haben sich viele Interessenten gemeldet, die diese ehrenamtliche Tätigkeit gerne übernehmen möchten. Ein enormer Erfolg, mit dem anfangs nicht zu rechnen war.

Unter dem Motto: Leselust statt Lesefrust! trafen sich die angehenden ehrenamtlichen LesementorInnen am 24. Oktober in der Evangelischen Familienbildungsstätte Emmerich zu einer Mentorenschulung, um sich auf die Lesestunden vorzubereiten. Dort erhielten sie Informationen und Tipps, wie eine Lesestunde gestaltet werden kann. Die kurzweiligen Ausführungen der Fortbildungsreferentin des Mentorvereins, Frau Sumpf, wurde von den Mentorinnen und Mentoren mit großem Interesse verfolgt. Viele bedankten sich im Anschluss der Schulung für die wertvollen und produktiven Hinweise zur Gestaltung der Lesementorentätigkeit.

Bilder: Lesementorinnen und -mentorn mit Schulungsreferentin Silvia Sumpf
Schulung Emmerich 2019 10 24 Bild2

 


Schulung Emmerich 2019 10 24 Bild1

Ziel der ehrenamtlichen Lesementorentätigkeit ist es, Kinder in ihrer Sprachkompetenz und beim Lesenlernen zu unterstützen und ihnen dadurch eine Chance für die Zukunft zu eröffnen. Aus verschiedenen Gründen muss man immer wieder feststellen, dass Mädchen und Jungen heute immer weniger lesen. Das führt dazu, dass bedenkliche Lücken beim Lesen und dem Beherrschen der deutschen Sprache zu Tage treten. Hier setzt „MENTOR-Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.“ mit dem ihm eigenen Qualitätsmerkmal an. „Bildung durch Bindung nach dem 1:1 Prinzip“. Das bedeutet, ein(e) Mentor(in) fördert ein Kind - einmal pro Woche – eine Schulstunde – mindestens ein Jahr lang. Die persönliche Beziehung und das Vertrauen untereinander sind elementar für den Erfolg der Sprach- und Leseförderung. Lesen soll Spaß machen, also Leselust statt Lesefrust!

Wer Lust hat ebenfalls als Lesementor(-in) mitzumachen, den lädt der Mentorverein ganz herzlich dazu ein. Sie können sich für Emmerich an die Koordinatorin Frau Anke Mentel ( Tel.: 02822-1480, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), an Frau Ziegler für den Bereich Kleve (Tel.: 02821-23408; Maill: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder gern beim Vereinsvorsitzenden Thomas Matzke melden (Tel. 0281-460 95 10, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden.

 

Besteht Interesse bei Grundschulen aus den Bereichen Emmerich und Kleve an einer Zusammenarbeit mit „Mentor - Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.“ so können Sie sich ebenfalls an den Vereinsvorsitzenden Thomas Matzke wenden. Gern stellen wir Ihnen unser Konzept in einem persönlichen Gespräch vor.

 

Nähere Informationen finde sie auf unserer Homepage: www.mentor-niederrhein.de.

 

Möchten Sie die Arbeit unseres Vereins durch eine Spende unterstützen, würden wir uns sehr freuen, da sich der Verein ausschließlich über Spenden finanziert und in diesem Jahr stark gewachsen ist. (Spendenkonto: IBAN: DE08 3566 0599 3005 5710 13).

 

Thomas Matzke (Vorsitzender – Mentor-Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.)

 

 


Mentor-Leselernhelfer trafen sich zum Gedankenaustausch und zur Fortbildung!

Am Ende des letzten Schuljahres trafen sich die Mentorinnen zusammen mir der Schulleiterin, Frau Stephanie Dahlmann, der Kath. Grundschule in Anholt und dem Vorsitzenden des Vereins „Mentor die Leselernhelfer Niederrhein e.V.“ im Cafe des Schlosses Anholt. In gemütlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, tauschten Sie gemeinsam Meinungen und Erfahrungen aus. Viele Mentorinnen berichteten über Ihrer Lesestunden; dass die Kinder mit strahlenden Augen gern zu den Lesestunden kommen. In dieser Zeit unterliegen sie keinem Stress und keinem Druck, etwa, dass ein bestimmter Text gelesen werden muss oder das Lesen mit Noten bewertet wird. Wichtig ist dabei, dass durch die Bindung und das Vertrauen zu den Lesementorinnen die Kinder an das Lesen herangeführt werden. Lesen soll Spaß machen. Das ist das Ziel.

Anholt 19

Lesementorinnen und Schulleiterin in gemütlicher Runde

Frau Dahlmann unterstrich noch einmal, wie wichtig die Tätigkeit der Lesementorinnen für das Vorankommen der Schülerinnen und Schüler ist und bedankte sich für ihren Einsatz. Der Förderbedarf ist sehr groß, betonte Sie weiter.

Außerdem diente das Treffen auch dem besseren gegenseitigen Kennenlernen untereinander.
Die Mentorinnen haben Ihre ehrenamtliche Tätigkeit nach einer Werbeaktion der KGS-Anholt zusammen mit dem Mentorverein im Mai diesen Jahres begonnen. Ziel der Tätigkeit ist es, Kinder in ihrer Sprachkompetenz und beim Lesenlernen zu unterstützen. Und zwar mit dem Qualitätsmerkmal von MENTOR: „Bildung durch Bindung nach dem 1:1 Prinzip“. Das heißt ein(e) Mentor(in) fördert ein Kind - einmal pro Woche – eine Schulstunde – mindestens ein Jahr lang. Die vertrauensvolle Beziehung zwischen Lesekind und Lesementorin ist sehr wichtig und bildet die Grundlage dabei. Mit viel Lob, Humor und Geduld wird eine entspannte Lernatmosphäre geschaffen.

Um die Mentorinnen auf die Lesestunden vorzubereiten und Informationen zu geben, wie eine solche Lesestunde gestaltet werden kann, fand am 21.August in der KGS-Anholt eine Mentorenschulung statt, die von den Mentorinnen sehr gut angenommen wurde. Viele bedankten sich im Anschluss der Schulung bei der Fortbildungsreferentin Frau Silvia Sumpf für die wertvollen und tollen Hinweisen zur Gestaltung der Lesementorentätigkeit.

Wenn auch Sie Kinder beim Lesen unterstützen möchten, wenden Sie sich an die Kath. Grundschule Anholt (Tel.: 02874 2037) oder an die Mentor-Schulkoordinatorin Frau Roswitha Isler (Tel. 02874-1601, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder fragen Sie in einer Schule in Ihrer Umgebung nach, ob Sie schon mit „Mentor-Die Leselernhelfer“ zusammenarbeiten. Sie finden uns auch im Internet unter: www.mentor-niederrhein.de.

Möchten Sie die Arbeit unseres Vereins durch eine Spende unterstützen, würden wir uns sehr freuen, da sich der Verein ausschließlich über Spenden finanziert.

(Spendenkonto: IBAN: DE08 3566 0599 3005 5710 13)“.

 

Thomas Matzke (Vorsitzender – Mentor-Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.)

Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit der Speicherung von cookies einverstanden.